Baloise Park

Baloise Park

Baloise baut für die Zukunft Basels

Bis 2020 baut die Baloise auf dem Areal zwischen Aeschengraben, Parkweg und Nauenstrasse in Basel drei neue Gebäude. Der Baloise Park wird eine offene Arbeits- und Begegnungszone für die Mitarbeitenden der Baloise, Drittmieter wie auch für die Bevölkerung. Das aus einem 89 Meter hohen Hotelturm, zwei Bürogebäuden und einem öffentlichen Platz bestehende Ensemble markiert den Eingang zur Innerstadt. Ihren neuen Hauptsitz an der Nauenstrasse werden die Baloise Mitarbeitenden voraussichtlich 2020 beziehen. Ebenfalls wird Baloise rund die Hälfte des neuen Gebäudes am Parkweg nutzen. Im Baloise Park entstehen insgesamt rund 1300 Büroarbeitsplätze, wovon die Baloise selbst rund 700 belegt. Die weiteren 600 Büroarbeitsplätze werden vermietet.

Baustellen-Logbuch

Die aktuellsten Bilder und News zum spannenden Bauprojekt können Sie hier auf unserem Baustellen-Logbuch verfolgen. Alle Hintergrundinformationen zum Baloise Park finden Sie auf baloisepark.ch/info.

Viel Spass beim Lesen!

Der Bagger steht am Abgrund der Baugrube und lädt Bauschutt in den bereitstehenden Lastwagen

18. November 2016: Ganz nah am Abgrund

Von oben greift der lange Baggerarm tief in die Baugrube um herauszuheben, was seine Kollegen unten in der Baugrube für ihn zusammengeschaufelt haben. Dabei steht er ganz nahe am Abgrund der rund 18 Meter tiefen Baugrube. Drei Baggerschaufeln voll zerbröselter Beton passen in eine Lastwagenmulde. Kaum fährt der voll beladene Lastwagen weg, rollt der nächste Leere an. Ein Schauspiel, dem man den ganzen Tag zuschauen könnte. Eine logistische Meisterleistung dabei ist, dass der Verkehr auf dem Aeschengraben stetig weiterfliessen kann.

Blick in die Baugrube der Baloise Park Baustelle, in der drei Bauarbeiter tätig sind

3. November 2016: Rückblick in die Tiefe

Gigantisch ist das Ausmass der ca. 18 Meter tiefen Baugrube. Meter um Meter wird diese mit massiven Stahlverankerungen abgesichert und mit Beton ausgegossen. Durch lange Schläuche wird der Beton von den Fahrzeugen auf Strassenebene nach unten zum Beton-Spritzbagger gepumpt. Schwerstarbeit, da die Arbeiter der Verstopfung der Schläuche zuvorkommen müssen. Das bedeutet Schläuche von Hand im Eiltempo bewegen, um der Eindickung des Betons entgegen zu wirken. (Dieses Bild wurde am 18. Oktober 2016 aufgenommen.)

Bauarbeiter zieht Maschine hinter sich her

21. Oktober 2016: Aber sicher! Das Neue Baumagazin ist da

Im November 2015 wurde mit dem Rückbau der drei alten Gebäude auf dem Areal zwischen Aeschegraben, Nauenstrasse und Parkweg begonnen. Ein Jahr später sind die zwei Bürogebäude und das Hotel Hilton vom Erdboden verschwunden. Die Rückbauphase ging ohne Zwischenfälle über die Bühne, darüber sind alle Beteiligten sehr froh.

Dem Thema Sicherheit wird im Bauprojekt Baloise Park ein sehr grosser Stellenwert eingeräumt. In der aktuellen Ausgabe des Baumagazins erfahren Sie, was Sicherheit einer Grossbaustelle heute alles umfasst. Lesen Sie über Immobilien als sichere Investition, die kontinuierliche Bautradition der Baloise in Basel, die Sicherheitsrichtlinien für Bauarbeiter und wo auf einer Baustelle die grössten Gefahren lauern.

Bagger in Baugrube des Baloise Park

14. Oktober 2016: Die Lobby, die Bar und der Ballsaal

Das Hilton ist weg, aber nicht ganz. Es sieht zwar so aus, als sei der Rückbau des Hilton endlich geschafft. Vor einigen Tagen ist es endgültig von der Oberfläche verschwunden. Doch die lebendigsten Etagen des einstigen Spitzenhotels lagen eine oder zwei Etagen tiefer. Die Lobby, die Bar und der Ballsaal waren wie die Restaurants und der Spabereich in den Untergeschossen zu finden. Aktuell werden diese zurückgebaut und der Stahlbeton wie üblich getrennt recycelt.

Baustelle des Baloise Park mit Bagger am Aeschengraben in Basel

30. September 2016: Mit Extraeinsatz den Rückbau beenden

Eine Verzögerung von rund 15 Arbeitstagen zum angestrebten Enddatum des Rückbaus erfordert in den kommenden Wochen Extraeinsätze des Rückbauteams. Konkret wird an den kommenden sechs Samstagen (1. Oktober bis 4. November 2016) auf der Baloise Park Baustelle gearbeitet. An den Abenden wird ausserdem neu täglich zwei Stunden länger rückgebaut und ausgehoben.

Ursache für die Verzögerung war eine aus Sicherheitsgründen erfolgte Umplanung des Abbruchverlaufs, die schon im Sommer erfolgte. Bis zuletzt hoffte die Abbruchfirma, den Rückstand in den regulären Arbeitszeiten aufzuholen. Jetzt geben die Bauarbeiter noch einmal extra Gas, um ihr Ziel zu erreichen. Noch in diesem Jahr wird sich ein neues Team an den Bau der Untergeschosse machen.                                         

Es ist uns bewusst, dass die Bauarbeiten für die Anwohnerinnen und Anwohner im Quartier unerfreulich sind. Für die ausserordentlichen Lärmbelästigungen an den sechs Samstagen bitten wir zusätzlich um Verständnis.

Luftaufnahme von Baugrube des Baloise Parks, in welchem die Überreste eines antiken Brunnens zu sehen sind

23. September 2016: Historischer Brunnen in der Baugrube

Vergangene Woche wurde in der Baugrube der Baloise Park Baustelle ein alter Brunnen entdeckt. Sofort wurde die kantonale Archäologische Bodenforschung hinzugezogen. Es wird angenommen, dass der Brunnen aus dem späten 18. resp. 19. Jahrhundert stammt. Da der Brunnen damals den Grundwasserspiegel erreichen musste, wird er wohl noch einige Meter weit in die Tiefe reichen. Bei den laufenden Aushubarbeiten wird er entsprechend weiter zum Vorschein kommen. Die Archäologische Bodenforschung verlangt keinen Erhalt und keine Wiederherstellung des Brunnens. Die Baloise lässt ihn aber sorgfältig ausgraben und bewahrt die Steine für eine allfällige spätere Wiederverwendung auf. Die Bauarbeiten können ohne Unterbruch weitergehen.

8. September 2016: Zehn Monate in drei Minuten: Rückbau im Zeitraffervideo

Alle 15 Minuten haben zwei Kameras während der vergangenen zehn Monate Fotos von der Baloise Park Baustelle gemacht. Das daraus entstandene Video zeigt, was seit Schliessung des Hotel Hilton Ende August 2015 alles passiert ist. Zwischen September 2015 und März 2016 wurden die drei Gebäude zuerst im Innern völlig ausgehöhlt. Im April 2016 kam der Abrissbagger und hat dann die Bürogebäude der Baloise und schlussendlich bis heute das Hotel Hilton systematisch zurückgebaut.

Ein Baukran gräbt sich in ein Gebäude bei Nacht

31. August 2016: Die letzten Nächte im Scheinwerferlicht

Grell beleuchtet wird das Hilton seit Montag während maximal fünf Nächten von der Südseite her systematisch verkleinert. Dazu wird die Nauenstrasse jeweils von 20 Uhr bis 5 Uhr morgens von der Kantonspolizei gesperrt. Auf einem extra dafür ausgeschütteten Kiesbett, das jeden Morgen wieder entfernt wird, kann der grosse Abrissbagger hin- und her rollen, ohne die Strasse zu beschädigen.

Leider ist der Abbruch in dieser Phase nicht anders durchführbar. Für die ausserordentlichen nächtlichen Lärmbelästigungen im Quartier bitten wir um Verständnis.

Blick in die Baugrube des Baloise Park in der Bagger ihre Arbeit verrichten

25. August 2016: Harmonisches Zusammenspiel

Von Oben sieht es aus wie in einem riesigen Sandkastenparadies – ohne Kinder natürlich. Sechs Bagger sind gleichzeitig im Einsatz für den Baloise Park. Der Grösste beisst sich wieder durchs Hilton, nachdem ein anderer ihm dafür eine Rampe aufgeschüttet hat. Die Kollegen graben die Baugrube weiter aus. Der mit der grossen Schaufel hievt alles zum Lastwagen, der den Bauschutt zur Recycling-Station fährt. Insgesamt werden rund 28'000m3 Material abtransportiert.

Bagger wühlen sich durch das Fundament einer Baustelle

12. August 2016: Stabiler Stillstand

Das rege Treiben auf der Baloise Park Baustelle sieht man auf der anderen Seite der Bauwand nur durch die grossen Plexiglasfenster. Bereits in einigen Metern Tiefe graben die Bagger die Baugrube aus. Die Ruine des Hilton lassen die Bagger zurzeit planmässig in Ruhe. Es wird Platz geschaffen, damit der Abrissbagger die zur Nauenstrasse liegende Seite des Hilton abreissen kann. Als Zufahrt wird dem Abbruchgerät eine Rampe aus Bauschutt erstellt. In rund drei Wochen kann man dabei zusehen, wie die Beisszangen das Hilton endgültig demontieren und die Abbrucharbeiten im Baloise Park ihr Ende nehmen.

Nahaufnahme des halb abgerissenen Hiltons, wobei das Innerste des Gebäudes zu sehen ist. Auffallend dabei sind die farbigen Monoblocs, des Lüftungs- und Klimaanlagensystems.

21. Juli 2016: Lüftungsanlage an der frischen Luft

Ein Abbruch kehrt das Innerste nach aussen. Die grünen Monoblocks waren das Herzstück der Lüftungs- und Klimaanlage des Hotel Hilton und haben jahrelang die Gäste mit frischer Luft versorgt. Apropos Hotel: Die Bauherrin Baloise freut sich, dass die Baubewilligung für das Hochhaus der Basler Architekten Miller & Maranta inzwischen rechtskräftig ist. Der 89 Meter hohe Turm beherbergt im Baloise Park künftig neben Büros für Drittmieter auch das 5-Sterne-Hotel Mövenpick mit 264 Zimmern.

Das Panoramafoto zeigt den ganzen Grundriss der Baloise Park Baustelle. Zusehen sind noch die Überreste des Hilton Hotels.

14. Juli 2016: Abbruch im Untergrund

Die Ruine des Hilton prägt in den nächsten Wochen das Basler Stadtbild am Aeschengraben. Das alte Hotel erhält nach den ersten Abrissarbeiten jetzt eine kurze Verschnaufspause. Die Abbrucharbeiten schreiten währenddessen im Untergrund zügig voran. Stand heute wurden bereits 1'300 Tonnen Abbruchmaterial aus dem Baloisepark abgeführt. Das entspricht übrigens genau der Menge Fisch, welche die Fischer 2014 aus dem Genfersee gezogen haben.

Foto des Hilton und wie die erste obere Spitze mit der Greifzange des Baggers abgebaut wurde

29. Juni 2016: Jetzt zerbröckelt das Hilton

Seit heute geht es dem dritten und letzten alten Gebäude auf der Baloise Park Baustelle an den Kragen. Der Beisskran hat um 10.00 Uhr zum ersten Mal ins Hotel Hilton gebissen und zerbröselt dieses nun Stück für Stück. Das Hotel wurde im Juni 1975 eröffnet. Stars wie Eric Clapton, Michael Jackson, die Guns and Roses und ganze Fussballnationalmannschaften haben über vier Jahrzehnte im Stadthotel genächtigt. Ursprünglich gehörte das Hotel der Schweizerischen Rentenanstalt. Die Baloise hat es 1987 übernommen. Am 31. August 2015 hat Hilton seine Tore für immer geschlossen.

Foto von den resten eines Gebäudes das von links und rechts des Bildes von zwei Baggern abgebaut wird

24. Juni 2016: Anmutiges Tanzpaar

Was zeitweise aussieht wie ein "pas de deux", ist doppelte Kraft für einen schnellen Abriss des einst acht Stockwerke hohen Baloise-Büroturms. Zuoberst fanden einst die Sitzungen der Baloise Konzernleitung statt. Der Turm verband über zwei kurze Brücken-Elemente die beiden ehemaligen Längsbauten am Parkweg – also das Gebäude von Hermann Bauer aus den Fünfzigerjahren und das neuere Bürogebäude der Architekten Burckhardt + Partner.

Bagger beisst sich in das egemalige Baloise Bürogebäude

13. Juni 2016: Biss für Biss zur Nauenstrasse

Der Abriss des Längsbaus am Parkweg läuft seit rund zwei Wochen. Bereits ist ein Drittel des ehemaligen Baloise Bürogebäudes der Architekten Burckhardt + Partner entfernt. Der Abrissbagger kann am vierstöckigen Gebäude mit grösseren Beisszangen arbeiten wie beim Bau von Hermann Baur, bei welchem die Brocken zehn Stockwerke tief fielen. 30'000 Tonnen Stahlbeton werden in den nächsten Wochen insgesamt abgetragen. Vor Rückbau der Fassade war des Gebäude rund 40'000 Tonnen schwer.

Baloise Park Baugrube

27. Mai 2016: Tief in der Baugrube

Nach intensiver Arbeit in luftiger Höhe, entspannt der Bagger seinen Arm. Aktuell werden die drei Untergeschosse des ehemaligen Bürogebäudes der Baloise ausgegraben. Der Aushub auf dem Baufeld West wird begleitet von Bohrungen für die Pfeiler der sogenannten Rühlwand. Diese stützt in Teilbereichen die total rund 80 mal 105 Meter grosse Baugrube, welche zuletzt ca. 14.5 Meter tief sein wird.

Foto wie der Bagger nach den liegengebliebenen Metall-Elementen sucht, während andere Bagger den Bauschutt sortieren

13. Mai 2016: Schatzsuche im Geröll

Die Obergeschosse des Bürohauses am Aeschengraben 25 sind seit Anfang Woche komplett zurückgebaut. Nun graben die Bagger nach Schätzen. Ein riesiger Magnetkopf am Baggerarm sucht übrig gebliebene Metall-Elemente im Bauschutt, um diese getrennt zu rezyklieren. Zwei weitere Bagger helfen beim Sortieren.

Foto wie die letzten Überreste endgültig dem Erboden gleichgemacht werden mit dem Bagger

4. Mai 2016: Der Countdown läuft

Es kann sich nur noch um ein paar Stunden handeln, bis auch der letzte Zipfel des alten Baloise Bürogebäudes endgültig dem Boden gleichgemacht ist. Nur vier Wochen dauerte es, um das neun Stockwerke hohe Haus mit seinen 5'500 Tonnen Stahlbeton Schritt für Schritt abzureissen. Am Boden erkennt man den Schattenwurf des ehemaligen Hotel Hilton, das ebenfalls bald Platz macht für den neuen Baloise Park.

Foto das zeigt, wie mit einwie einer Abbruchzange das ehemalige Baloise Bürogebäude abreisst und entsorgt.

29. April 2016: Rückbau geht rasant voran

Drei Viertel des ehemaligen Baloise Bürogebäudes am Aeschengraben 25 wurden seit dem 8. April 2016 abgerissen und entsorgt. Der Rückbau bietet überraschende und neue Perspektiven. So erscheint neu das runde Gebäude der Bank for International Settlements im Hintergrund, wenn man vom Aeschenplatz zum Bahnhof SBB geht. Das mit 69.5 Meter aktuell höchste Gebäude im Quartier wird vom neuen Turm im Baloise Park künftig um knapp 20 Meter überragt werden.

Mehr zum Abriss auf der Baloise Park Baustelle können Sie in der aktuellen Ausgabe des Baumagazins nachlesen.

Bagger beisst sich in alten Hauptsitz der Baloise beim Aeschengraben in Basel

8. April 2016: Abbruch mit Beissarm

Ein 100 Tonnen schwerer Bagger beisst sich seit heute mit der Zange systematisch durch die Reste der Gebäude. Diese werden in den kommenden Wochen gestaffelt und im Uhrzeigersinn abgetragen. Alleine beim oberirdischen Rückbau des einstigen Bürogebäudes am Aeschengraben 25 werden rund 5'500 Tonnen Beton und Stahl abtransportiert werden. Das sind rund 220 Sattelschlepper voll mit Bauschutt, welche fachgerecht rezykliert werden.

Bauarbeiter bauen das Baloise Gebäude am Aeschengraben 25 in Basel ab

26. Februar 2016: Wo die Funken fliegen

Auf der Dachterrasse des früheren Bürogebäudes am Aeschengraben 25 wird der Rand aufgefräst, um Dämm- und Isolationsmaterial zu entfernen. Bereits ausgebaut ist das Badezimmer links im Bild.

Blick auf das im Abriss befindliche Hilton Hotel in Basel

2. November 2015: Start Rückbau für Neues

Der offizielle Rückbau beginnt. Das Hotel Hilton hat seine Tore seit Ende August 2015 geschlossen. Auch die Bürogebäude der Baloise sind seit Herbst menschenleer. 700 Mitarbeitende arbeiten während der nächsten Jahre in Gehdistanz zum einstigen Arbeitsort. Als erstes werden die Häuser entkernt, dann Fassaden und Fenster entfernt. Erst im Frühjahr 2016 kommt der Abrissbagger.